Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gefährdung, Bewertung, Management

Die Roten Listen sind wissenschaftliche Fachgutachten, die das aktuelle Ausmaß der Gefährdung der biologischen Vielfalt in Deutschland dokumentieren und bewerten (Gefährdungsanalyse). Sie sind verlässliche Anzeiger des menschlichen Umgangs mit der Natur und dienen als Argumentationshilfe und Entscheidungsinstrument bei Planungen und Maßnahmen der Naturschutzpraxis.

 zu den Roten Listen

Fachdiskussionen auf internationaler und nationaler Ebene, die weiterhin bestehende Gefährdungssituation von Arten und Ökosystemen sowie die Erfüllung nationaler Verpflichtungen aus internationalen Vereinbarungen (z.B. FFH -Richtlinie, Rio-Konvention, Ramsar-Konvention, Bonner Konvention) machen die Fortschreibung der Roten Listen gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze erforderlich.

 zur Weiterentwicklung der Roten Liste

Hier finden Sie Steckbriefe zu den 134 in Deutschland vorkommenden Arten der FFH -Richtlinie (Anhang IV). Viele dieser Arten kommen in land-, forst- und fischereiwirtschaftlich genutzten Gebieten vor. Um eine an diese Arten angepasste Bewirtschaftung zu erleichtern, stellt das Bundesamt für Naturschutz mit diesem Internethandbuch Empfehlungen für die land-, forst- und fischereiliche Nutzung ihrer Lebensräume bereit.

 zum FFH -Handbuch

"Arten nationaler Verantwortlichkeit Deutschlands" sind Arten, für die Deutschland international eine besondere Verantwortlichkeit hat, weil sie nur in Deutschland vorkommen oder