Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Vilm im Jahreslauf 2003

Märchenhafter Herbstwald


uralter Eichenstamm mit Baumpilzen

November 2003: Der uralte Eichenwald auf Vilm hat auch im Herbst seinen besonderen Reiz. Die bunten Blätter leuchten orange-rot und die Pilze haben Hochzeit. Insbesondere Baumpilze sind jetzt auf den alten Baumstämmen zu sehen, aber auch die faszinierenden Fliegenpilze finden sich im Wald. Den Name Fliegenpilz verdankt der Pilz einem mittelalterlichen Glauben. Fliegen waren ein Symbol des Wahnsinns und ein Besessener war im Mittelalter von Fliegen befallen. Da der Pilz eine berauschende Wirkung hat, wurde er entsprechend als Fliegenpilz bezeichnet ein weiterer Namen ist auch Narrenschwamm. Der Pilz ist auch giftig und in Mitteleuropa überwiegt die giftige Wirkung vor der berauschenden. Anders jedoch in Sibirien, wo er auch heute noch in spirituellem Rahmen als Rauschmittel genutzt wird.


Der Hochsommer auf Vilm ist vorbei


Seeadler

September 2003: Die ersten Zugvögel rasten auf und um Vilm. Auch die Schlehen, die übervoll mit blauschwarzen Früchten hängen, deuten den kommenden Herbst an. Einen kurzen Vorgeschmack haben auch die heftigen Winde vergangene Woche gegeben. Sie waren aber noch schnell wieder vorüber und die beiden jungem Seeadler haben für ihre Flugübungen wieder ruhigere Bedingungen. Dass ein Seeadlerbrutpaar in einem Jahr zwei Nachkommen großzieht wie dieses Jahr auf Vilm, gelingt relativ selten.


Liebeslieder in der Nacht


Sprosser

Der Sprosser, die sogenannte Nachtigall des Nordens, ist endlich vor ein paar Wochen auf der Insel Vilm angekommen. Was wäre die nordische Sommernacht ohne singende Sprosser? Aber so leicht es ist den Sprosser zu hören, ebenso schwer ist es ihn zu sehen! Der unauffällig ausschauende Vogel lebt meistens in dichten Gebüschen, gern in Sümpfen und Niederungen. Er singt nur von Mai bis Juni; wenn die Eier ausgebrütet sind, hört das Männchen mit seinen Gesängen auf. Und im August geht die Reise schon wieder nach Afrika. Berühmte Komponisten haben sich von den Gesängen von Sprosser und Na