Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Ergebnisse CITES CoP17


International besetztes Podium auf dem side event zur NDF-Methode für Pflanzen auf CoP 17 (Foto: Noel McGough)
Das Bild zeigt vier Teilnehmer des international besetzten Podiums auf dem side event zur NDF-Methode für Pflanzen auf CoP 17 (Foto: Noel McGough).

Listungen

Besonders hervorzuheben sind aus Sicht des BfN die beschlossenen Listungen von tropischen Bäumen, die wertvolle Hölzer liefern, im Anhang II des Übereinkommens. Dazu gehören alle Palisanderhölzer der Gattung Dalbergia sowie eine weitere Palisanderart (Pterocarpus erinaceus) aus West- und drei Bubinga-Arten der Gattung Guibourtia aus Zentralafrika. Weiterhin hervorzuheben ist, dass der Seidenhai, die Fuchshaie und die Mobularochen unter den Schutz von Anhang II gestellt werden konnten. Somit setzt sich nach dem Durchbruch auf der vergangenen Vertragsstaatenkonferenz das Engagement für kommerziell genutzte marine Arten fort.

Durch das BfN als wissenschaftliche Behörde des Bundes wurden nicht nur die o.g. Vorschläge aktiv begleitet und z.T. mit vorbereitet. Maßgeblich eingebracht hat sich das BfN auch bei den Listungsanträgen mehrerer Reptilienarten (Cnemaspis psychedelica, Lygodactylus williamsi, Shinisaurus crocodilurus), die alle in Anhang I eingestuft wurden. Diese in ihren Ursprungsländern Vietnam, Tansania und China in sehr kleinen, isolierten Lokalitäten vorkommenden Arten wurden bislang v.a. für die Heimtiermärkte in Europa und den USA in schädlichem Ausmaß gesammelt. Um die weitere Gefährdung durch Übernutzung der Wildbestände zu vermeiden, ist der kommerzielle Handel mit diesen Reptilien nunmehr untersagt.

Umsetzung

Nun wird es darum gehen, die neuen Listungen umzusetzen und dabei insbesondere die Herkunftsländer zu unterstützen. Dazu gehört die sehr komplexe Beantwortung der Frage nach der Nachhaltigkeit des Handels mit der Art (sogenanntes „NDF“), die Voraussetzung für dessen Genehmigung ist. Hier hat das BfN entsprechende Methoden sowohl für Pflanzen als auch für Haie und Rochen vorgelegt und diese auch auf der CoP 17 vorgestellt. Das BfN steht zudem im Dialog mit Herkunftsländern über deren Umsetzung. Zu den Herausforderungen gehört aber auch die Identifizierung des Holzes. Mit der CD-ROM CITESwoodID liegt ein interaktiver Erkennungsschlüssel vor, der gemeinsam vom