Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Stellenausschreibung Kennziffer 946


Das Bundesamt für Naturschutz ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB). Wir beraten das BMUB in allen Fragen des nationalen und internationalen Naturschutzes und der Landschaftspflege, fördern Naturschutzprojekte, betreuen Forschungsvorhaben und sind zuständige Meeresnaturschutzbehörde für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone sowie Genehmigungsbehörde für die Ein- und Ausfuhr geschützter Tier- und Pflanzenarten.



Für unsere Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf unbefristete Zeit

eine Fachgebietsleitung
Vollzeit/Teilzeit
Kennziffer 946

für die Ein- und Ausfuhr von lebenden Tieren und Pflanzen nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen im Fachgebiet I 1.1.

Aufgaben:

Die Fachgebietsleitung

  • strukturiert und koordiniert in Abstimmung mit der zweiten Fachgebietsleitung die in ihrem Zuständigkeitsbereich liegenden Arbeiten des Fachgebiets
  • trägt gemeinsam mit der Fachgebietsleitung „Ein-und Ausfuhr von Teilen und Erzeugnissen“ die Gesamtverantwortung für die Aufgabenerfüllung des Genehmigungsfachgebietes.

Zu den fachlichen Aufgaben der Fachgebietsleitung zählen insbesondere:

  • Vertretung der im Zuständigkeitsbereich liegenden Belange der deutschen Vollzugsbehörde in nationalen, EU- und internationalen Gremien, hier insbesondere in den technischen Gremien von CITES
  • Konzeptionelle Weiterentwicklung des Genehmigungsverfahrens von CITES im BfN unter Berücksichtigung der elektronischen Medien
  • Anlassbezogene Analysen von Handelsstatistiken sowie Konzeption der erforderlichen Folgearbeiten im Bereich lebender Tiere und Pflanzen
  • Lösung besonders komplexer Genehmigungssachverhalte im Bereich der Ein- und Ausfuhr von lebenden Tieren und Pflanzen
  • Registrierung und ggf. Prüfung kommerzieller Zucht- oder Vermehrungsbetriebe für geschützte Tier- oder Pflanzenarten
  • Halten von Vorträgen, Erstellung von Fachinformationen sowie sonstigen Materialien im Zuständigkeitsbereich
  • Federführung in den Grundsatzfragen des Tierschutzes bezogen auf die artgerechte Unterbringung, des Tiertransportes sowie der Identifizierung bzw. der Kennzeichnung von geschützten lebenden Exemplaren.

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) der Zoologie, Botanik oder natur- bzw. ingenieurwissenschaftliches Studium (Diplom-Universität oder Master-Abschluss) mit nachgewiesenem zoologischem oder botanischem Schwerpunkt
  • Berufserfahrungen im Bereich der Umsetzung internationaler Artenschutzvorschriften, z.B. auf dem Gebiet von CITES oder einem anderen multilateralen Biodiversitätsabkommen
  • Erfahrungen in einem behördlichen Genehmigungsbereich, der sowohl europäischem als auch nationalem Recht unterliegt, sind von Vorteil
  • hohe soziale Kompetenz und Teamfähigkeit, Genderkompetenz
  • Fähigkeit zu internationalem und interdisziplinärem Arbeiten sowie analytische, strategische und konzeptionelle Kompetenz
  • sehr gute kommunikative Fähigkeiten, möglichst Verhandlungserfahrungen und Bereitschaft zur Mitarbeit in nationalen, EU- und internationalen Gremien
  • Bereitschaft und Möglichkeit, mehrtägige und häufige In- und Auslandsdienstreisen durchzuführen
  • sehr gute Englischkenntnisse verhandlungssicher in Word und Schrift, Kenntnisse einer weiteren völkerrechtlich relevanten Fremdsprache (Spanisch/ Französisch) sind sehr erwünscht.

Es wird anheimgestellt, ggf. auch außerberuflich erworbene Fähigkeiten, Qualifikationen und Erfahrungen anzugeben, die für die Auswahlentscheidung relevant sein könnten.

Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen, der persönlichen sowie der stellenwirtschaftlichen Voraussetzungen ist eine Besoldung von Besoldungsgruppe A 13 h bis A 15 BBesO A möglich; bei Vorliegen der Voraussetzungen ist bei Tarifbeschäftigten eine Eingruppierung von Entgeltgruppe 13 TVöD bis Entgeltgruppe 15 TVöD möglich.

Die  Führungsposition wird bei Auswahl einer/eines Tarifbeschäftigten zunächst für die Dauer von maximal 2 Jahren auf Probe besetzt. Bei Beamtinnen und Beamten richtet sich die Dauer der Erprobungszeit nach § 34 Bundeslaufbahnverordnung (BLV).

Das BfN gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Es ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz zu beseitigen. Qualifizierte Frauen werden nachdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Falls Sie sich für diese Stelle interessieren, bitten wir um Ihre schriftliche Bewerbung (nicht per E-Mail) mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Qualifikations- bzw. Studiennachweise, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, relevante Fortbildungsnachweise, ggf. Nachweis über Schwerbehinderung).

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 946 bis zum 20.02.2018 an das


Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn